Twitter vs. #Uploadfilter

Ende März einigte sich das Europaparlament auf einen Reformvorschlag zum Urheberrecht. Die EU will hierdurch das Urheberrecht modernisieren und die Rechte von Künstlern und Kreativen im Internet stärken. Das Vorhaben birgt dabei einiges an Sprengstoff. Besonders umstritten ist Artikel 13 (jetzt Artikel 17), der die Einführung sogenannter „Uploadfilter“ vorsieht. Internetplattformen wie Facebook, YouTube oder Instagram sollen demnach künftig verpflichtet werden, über eben jene Uploadfilter alle von Nutzern hochgeladenen Inhalte zu scannen, bevor diese veröffentlicht werden. Betroffen sind aber auch unzählige Apps und Webseiten, die bislang überhaupt kein Problem mit Urheberrechtsverletzungen hatten. Kritiker der Reform sehen in den Uploadfiltern eine Vorstufe zur Zensur im Netz.

Die heftig umstrittene Reform des EU-Urheberrechts ist seit dem 15. April nun endgültig beschlossene Sache. In einer letzten Abstimmung stimmten Deutschland und die anderen EU-Staaten dem Vorhaben mehrheitlich zu. Uploadfilter sollen laut deutscher Bundesregierung bei der Umsetzung weitgehend vermieden werden. Seitdem sich die EU-Vertreter am 26. März auf einen gemeinsamen Gesetzentwurf geeinigt haben, wurde der bereits Monate andauernde Aufruhr im Netz – insbesondere auf Twitter – nochmals verstärkt. Unsere Analyse gibt einen Überblick:

Im Analysezeitraum vom 26. März bis einschließlich 16. April 2019 finden sich insgesamt 17.376 deutschsprachige Tweets mit dem Hashtag #Uploadfilter. Die bloße Anzahl an Tweets in diesem Zeitraum lässt bereits ahnen, wie sehr die Thematik die Gemüter der Nutzer erregte. Volumenspitzen finden sich am 26. März mit 5.397 Tweets (Abstimmung im EU-Parlament zum Entwurf zur Urheberrechtsreform), am 4. April mit 1.045 Tweets (Justizministerin Katarina Barley (SPD) setzt sich für die Zustimmung Deutschlands bei der Reform ein, Uploadfilter sollen jedoch nur „marktmächtige“ Plattformen treffen) und am 15. April mit 1.169 Tweets (Finaler Beschluss der EU-Urheberrechtsreform).

Emotionale Gegenwehr – #SaveYourInternet

Der breite Widerstand der Nutzer machte sich auch in den Top-Hashtags bemerkbar. Unter #SaveYourInternet (4.096 Mentions) äußerten die Nutzer ihren Protest gegen Uploadfilter. Vor allem die Bundesregierung bekam ihr Fett weg und die Twitter-Gemeinde bezog unter #NieMehrCDU (3.421 Mentions) klar Stellung.

EU-Abgeordnete am einflussreichsten

Am einflussreichten – gemessen anhand des User-Engagements – waren die Tweets der EU-Abgeordneten der Piratenpartei Julia Reda (@Senficon), die mit 9 Tweets insgesamt 92.2 Tausend Interaktionen (Retweets, Likes, Replies) erreichte und sich in ihren Beiträgen klar gegen die Einführung von Uploadfiltern positionierte. Hohe Engagementwerte erzielten ebenso die Tweets der EU-Parlamentarier Tiemo Wölken (@woelkenmit 60.1T Interaktionen (14 Tweets) und Martin Sonneborn (@MartinSonnebornmit 40.5T Interaktionen (4 Tweets) zur Abstimmung über Uploadfilter.

Die Top-3 Tweets mit dem größten Engagement

Share this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.


Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Tracking-Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Impressum

Zurück